Banner

 

Mit viel Hoffnung war City Schwedt nach Parmen gereist, musste aber mit dem 1:2 (0:1) bei seinem Saisonauftakt eine Niederlage hinnehmen. Es begann wie schon beim Pokalaus in Templin wieder sehr unglücklich. Der  FSV-Abwehrspieler Jerome Baufeld rechnete mit einer Abseitsstellung und so konnte Robert Rösler in der 3.Minute das 1:0 erzielen. Dieses Gegentor lastete wie ein schwerer Rucksack auf den Schwedter Spielern. Ausdruck dafür die verbalen Versuche, Ordnung ins Spiel zu bringen. Selbst Routiniers wie Benjamin Granzow oder der junge Erik Hintz sorgten durch ihre Fehlpässe für weitere Unruhe. Dabei hatte das  City-Team die richtigen Wege gefunden, die Parmer Abwehr zu  knacken. Hillmann (23.) durch Distanzschuss, kurz danach, Lukas Mantik passte auf Sebastian Winkel, der knapp am Tor vorbei zielte. Besonders vielversprechend sahen die wenigen steilen Zuspiele auf Lukas Mantik aus, so von Obert in 36.Minute, als Mantik mit seinem Schuss scheiterte. In der 42. setzte sich Mantik wieder auf der rechten Außenbahn durch, Winkler in der Mitte verfehlte nur knapp. Die Chronik der ersten Hälfte wäre unvollständig, wenn  man die Rettungstaten des Schwedter Keepers Marco Mecklenburg unerwähnt ließe. In der 34. z.B. drehte er einen Weitschuss  von Rösler um den Pfosten.

Nach der Pause kam für den verunsicherten Hintz Patrick Gieseler ins Spiel,  der auf der rechten Seite das Spiel zunehmend belebte. Der Wille des FSV war zu spüren: ein steiles Zuspiel(52.)  von Baufeld ergab einen Eckball, Winkler setzte seinen Kopfball nach guter Kombination aus dem Mittelfeld nur knapp daneben. Winkler, einsatzstark und laufbereit an diesem heißen Sommertag und Grünke im Duett setzten Obert ein, der leider erfolglos blieb. Zwischendurch war aber auch Parmen zu beachten. Rösler findet in Mecklenburg wieder seinen Meister. Dann vertändelte der erfahrene Stefan Appetz im Strafraum einen Ball. Der Schwedter  Tormann – Retter in der Not(69.). In der 71. wieder der Gastgeber in Bedrängnis. Mantik wurde freigespielt, sein Ball ging jedoch  vorbei. In der 78. steckte  der eingewechselte Nico Gerlach auf  Obert durch, der aber glücklos blieb. Gerlach konnte gleich darauf noch eine Ecke erzielen. Dann die  schicksalsschwere 77.Minute. Stefan Appetz beging nach Auffassung des Schiedsrichters  Stefan Thieme ein Foul an der Strafraumgrenze. Anstatt sich auf die Abwehr des Freistoßes zu konzentrieren, intervenierte Granzow beim SR, bis dahin relativ unauffällig amtierend, der die Rote zückte. Der Freistoß verpuffte, das Rot blieb. Wenig  später(79.) war auf einmal die Schwedter Abwehr völlig entblößt. Richard Schulz konnte sich die Ecke zum 2:0 aussuchen. Die 80. brachte ein erneutes Wortduell, kurz hintereinander erst Gelb, dann Gelbrot für Baufeld. Sicherlich nicht souverän vom SR, der auch übersah, dass kurzzeitig 12 Mann für Parmen sich auf  dem Feld befanden. Dass das Gästeteam sich trotzdem nicht  aufgab, bewies der 1:2 Anschlusstreffer(87.) von Winkler, der von Obert angespielt, sich durch sein geschicktes Zweikampfverhalten genug Raum im Strafraum zum Abschluss verschaffte. Schon  in der Nachspielzeit drehte Mantik einen Freistoß trickreich um  die Mauer. Torhüter Rico Eich ließ den Ball seitwärts prallen. Das  Leder war noch heiß, aber das Glück stand diesmal wie auch im ganzen Spiel nicht Pate.