Banner

SpG Vietmannsdorf/Storkow – SpG City 76/Schönow 8:1 (4:0)

Unser Team musste zum zweiten Mal beim 1:8(0:4) in Vietmannsdorf 8 Tore hinnehmen. Diesmal konnten auch unnötige Torwartfehler nicht als Entschuldigung herhalten. Beinahe verzweifelt beklagte Jusin Zick nach Spielende, dass seine Versuche, die Abwehr zu organisieren, auf wenig Resonanz bei seinen Mitspielern stieß. Allerdings produzierte er auch eigene Fehler in der zweiten Hälfte, die Verwirrung stifteten.

Schon in den ersten Minuten zeigte sich die größere Entschlossenheit des Gastgebers  beim Abschluss. Sie wussten, wie man bei raureifem Boden agiert. Schießen! Celvin Kleins erstmals wieder dabei – erste Parade, der noch weitere gute folgen sollten, schon in der 3.Minute. Danach klärten Jakob,  ansonsten beim Spielaufbau ständiger Unsicherheitsfaktor als  rechter Verteidiger, und Zick im Verbund. Den beiden gefährlichsten Angreifern Oliver Bähn und Maximilian Krause kaufte erneut Klein  im Nachfassenden den Schneid ab (5.) In der 8. endlich ein schöner  Gegenzug von Henrik Engelmann, Nico Purath und Jakob Nawrocki. In Minute 11 lässt der nicht immer sichere Niklas Rodat bei einem Freistoß von Purath den Ball prallen – Chris Hahn konnte den Ball nicht im  Tor unterbringen. Aber in der 15. war es eine der Unsicherheiten  von Nawrocki, die Krause (Nr.11) zum 0:1 nutzte. Wenig später wieder stoppt keiner die Elf, die schon bei den Männern spielt – wie sehr vermissten wir unsere besten Junioren, bei den Männern spielend, die uns aufgrund einer völlig vermurksten Termingestaltung nicht zur Verfügung standen. Vor dem 0:2 hatte dann Hahn nach Zuspiel von Engelmann  Pech, als der Ball am Tor vorbei strich. Krause mit mehr Fortune erzielte dann in der 30.  das 0:2. Danach wurde (35.) Purath steil geschickt und in der 37. verfehlte Engelmann den Kasten des Gegners nur knapp. Aber Vietmannsdorf  legte mit Erfolg nach, die Ecke von Krause vollendete Wachholz zum 0:3. Trauriger Tiefpunkt das 0:4 durch Oliver Bähn, der zweite Joker der Gastgeber, keiner griff ihn an.

Ein weiteres „billiges“ Ding das 0:5 von Marc Wolf(50.). Danach eine  starke Phase unseres Teams. Ein Freistoß von Purath bringt den Keeper von Vietmannsdorf in arge Schwierigkeiten (54.). Zwei Minuten später vertat Hahn seine Riesenmöglichkeit. Endlich, in der 60.ein strammer Freistoß von Purath wird von Jan Bankowski zum 1:5 abgestaubt. Bankowski, sonst ein Spieler der zweiten Reihe war topfit und half der Mannschaft mit seinem fast fehlerlosen Engagement. Auch seine Ecken kamen immer wieder gut in die Mitte. Vietmannsdorf ließ jedoch nicht nach. Ein Glück, dass wir einen Klein mit glänzendem Comeback zwischen den Pfosten hatten, so z.B.in der 68., als er Krause zweiter Sieger werden ließ. Der Einbruch zwischen der 75. und 80. Minute machte das Ergebnis peinlich. Wachholz, Johann Dörschner und nahmen unsere unorganisierte  Abwehr auseinander. Die Vorbereitung auf die zweite Halbserie muss sich auf die Stabilisierung des Abwehrverhaltens richten.  Das bedingt die Teilnahme aller Spieler am Training, um so auch  wettkampfnahe Situationen zu üben. Wir sind zu besseren Leistungen fähig – wie sagt man so schön – eine Frage der Ehre …