Banner

Am 11. Spieltag der Kreisoberliga waren unsere Männer bei ihrem Heimspiel gegen Fortuna Schmölln gefordert. Die Gäste bestimmten von Beginn an die Partie und ließen unserer Mannschaft kaum Möglichkeiten in den Spielrhythmus zu kommen. Während die Defensive fast pausenlos gefordert war, gelang nach vorn zu selten mal eine klare Aktion in Richtung gegnerischem Gehäuse. Meist verpufften unsere Angriffsbemühungen, bedingt durch viele Fehlpässe, schon im Mittelfeld oder scheiterten an der Strafraumgrenze der Fortuna. Die Gäste dagegen machten es besser und nutzten eine ihrer Möglichkeiten in der 10. Minute zur Führung. Unsere beste Möglichkeit war ein Kopfball von Justin Z., nach einer Ecke, der aber zentral in den Armen des Gästekeepers landete. Kurz vor der Halbzeit gelang den Gästen der 2. Treffer, eine Vorentscheidung, bei den wenigen Möglichkeiten die sich unser Team bisher erspielen konnte. In der 81. Minute war die Fortuna dann mit ihrem dritten Treffer zum Endstand erfolgreich und sicherte sich einen verdienten Auswärtssieg. Es wäre durchaus auch eine höhere Niederlage geworden, hätten die Gäste ihre Chancen besser nutzen können. Für unsere Männer wird es ganz schwer die Klasse zu halten und weiter in der Kreisoberliga zu bestehen. Betrachtet man allein das Torverhältnis ist die Situation nahezu aussichtslos, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt- und Aufgeben ist nicht.

Nachdem unsere Männer in den ersten Spielen teils deutliche Niederlagen hinnehmen mussten, sollte es heute zu einem Remis reichen. In den ersten Minuten allerdings hatten die Gäste aus Criewen mehr vom Spiel, zwingende Torchancen blieben aber auf beiden Seiten zunächst aus. Zur Mitte der ersten Halbzeit kamen unsere Männer dann besser ins Spiel und erarbeiteten sich zumindest die ein oder andere Gelegenheit hier in Führung gehen zu können. In der 27. Minute allerdings gab der Schiedsrichter, nach einem versehentlichen Handspiel eines unserer Spieler im eigenen Strafraum, Elfmeter für die Gäste. Unser Torwart Adam ahnte zwar die Ecke, hatte aber bei diesem platzierten Strafstoß links unten keine Abwehrchance. Dadurch gerieten wir unnötig in Rückstand, was dann auch bis zur Pause so blieb. Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte unsere Mannschaft den Druck auf die Gäste, lief aber immer wieder Gefahr bei den schnellen Kontern der Gäste weitere Treffer zu kassieren. Nach einer Ecke in der 52. Minute erzielte Farshad per Kopfball den verdienten Ausgleich für uns. Im Anschluss verpassten wir es allerdings ein ums andere Mal den Führungstreffer zu erzielen, weil wir uns oft zu eigensinnig vor dem Tor der Gäste präsentierten. in der 70.Minute wurden wir dann dafür eiskalt bestraft, als die Gäste nach Ballverlust, unseres Teams im Mittelfeld, die erneute Führung erzielen konnten. Bei diesem Vollspannstoß in die Maschen unseres Tores hatte unser Keeper wiederum keine Abwehrmöglichkeit. Nun hieß es nicht die Köpfe hängen lassen und weiter kämpfen um den Rückstand aufzuholen. Bis kurz vor Schluss drängten wir auf den Ausgleich, konnten aber das Leder nicht im gegnerischen Kasten unterbringen. Buchstäblich in der letzten Sekunde gelang dann Justin, wieder nach einer Ecke, der Ausgleich zum 2:2 und das völlig verdient, waren wir doch in der zweiten Hälfte klar das bessere Team. Insgesamt gesehen war heute sogar mehr drin, gemessen an dem Spielverlauf die Punkteteilung aber gerecht. Was heute besonders auffällig war, war die gute Chancenverwertung nach Standards. Weniger erfreulich waren allerdings einige individuelle Fehler unserer Mannschaft, teils große Lücken im Mittelfeld mit viel Raum für den Gegner, dazu vermeidbare Fehlpässe im Spielaufbau und als besonderes Manko erwies sich, dass wir unsere Angriffe nicht konsequent zu Ende spielen um so ein Match für uns entscheiden zu können. Oft ging es auch nur über die langen Bälle nach vorne, ohne spielerische Lösungen zu finden. Hier ist noch viel Arbeit bei unserem Trainer und seiner Mannschaft, aber ein erster Lichtblick war deutlich erkennbar. Bei aller Kritik in letzter Zeit nun ist Ruhe und Geduld gefragt sowie der unbedingte Einsatzwillen aller Beteiligten, einschließlich unserer Vereinsführung, der Betreuer sowie die Unterstützung aller Mitglieder, hier wieder ein Team aufzubauen und zu formen. Die nächsten Gegner warten schon, das macht es nicht unbedingt leichter.

Torschützen heute: Farshad (52.) und Justin (90.+2)

Wir spielten heute mit: Adam (TW), Piotr, Christopher (C), Steven, Robert, Tino, Sven, Justin, Philipp, Oliver und Bartlomeij und eingewechselt wurde: Farshad

In einer äußerst fairen Partie waren unsere Männer über weite Strecken dem Gastgeber aus Klockow nicht nur ebenbürtig, sondern hatten sogar leichte Vorteile während des Spiels. Leider konnten sie aber aus den sich bietenden Gelegenheiten kein Kapital schlagen und so blieb es bis zur Pause beim 0:0 Unentschieden. Eine Nachlässigkeit unseres Teams, nach einer Ecke, führte in der 58. Minute zum 1:0 für Blau-Weiss Klockow. Sichtlich geschockt von der plötzlichen Führung des Gastgebers, mussten wir dann durch einen Konter nur 4 Minuten später das 0:2 hinnehmen. Im Anschluss fingen sich aber unsere Männer wieder und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Ein Torerfolg blieb uns heute aber verwehrt und dadurch sind wir in der 2. Runde des Kreispokal´s ausgeschieden.

Wir spielten heute mit: TW-C. Schiemann, V. Bagheri, C-J. Baufeldt, F.Shokrpoor, T. Graunke, S. Henschke, T. Stark, P. Ortel, B. Koczynski, O. Koch, B. Walczak und eingewechselt wurden: M. Wietzke, F. Krüger

Am 13.07.2017 möchten sich alle Spieler aus der 1.Männermannschaft  um 18:30 Uhr im Vereinsheim einfinden.

 

Es wird ein lockeres Training absolviert und anschließend ein gemütlichen Zusammensitzen in der Spieler und Trainer sich vorstellen und kennen lernen.

 

Ab den 18.07.2017 um 18:30  beginnt dann das offizielle Training.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Jerome‘ Baufeld und Stephan Ortel

 

 

Viel Spielraum für Gespräche hatte der Vorstand nicht, dennoch ist es ihm mit Unterstützung seiner Mitglieder gelungen, eine wesentliche Frage nach dem Trainer zu beantworten.

Wir haben Trainer gesucht,  die Lebenserfahrungen mitbringen, um mit jungen Spielern zusammenarbeiten und gleichzeitig erfahrene Spieler einbinden zu können.
Mit Jerome Baufeld und Stephan Ortel „Neue“  Trainer ab dem 01.07.2017 haben wir zwei starke Persönlichkeiten, wir wünschen ihnen für die kommenden Aufgaben viel Erfolg.

Weitere Information über Trainerstab und Spieler werden in den nächsten Tagen/Woche vom Vorstand angekündigt.

Der Vorstand

 

 

SENIOREN: VfL Vierraden – FSV City 76 Schwedt  0:0 – HERREN: UM Wilmersdorf – FSV City 76 Schwedt 1:1(0:1)

SENIOREN:

Beide Männer-Teams blieben bei ihren Spielen unter ihren Möglichkeiten. Die Senioren hätten mit einem Sieg noch an Borussia Criewen vorbei gehen können. Schon in der 5.spielte J. Rinkau einen feinen Pass auf seinen Junior, der aber ihn nicht verwerten konnte. Dem von Müller eingeleiteten Angriff(16.) mit der anschließenden Gollnow-Eingabe war auch kein Glück beschieden. Kletschkowski und Kaiser scheiterten(23.) ebenso wie  J. Rinkau und Schulz, dessen Schuss eine Beute des Torwarts Humberdos wurde(25.). In der 29. und 34. kombinierten sich Kletschkowski, Schulz und Rinkau durch. Beim ersten Versuch legte Rinkau jun. den Ball knapp am Tor vorbei. Auch ein Distanzschuss von Müller aus 30m verfehlte nur knapp sein Ziel(37.).

Dass die Vierradener zwischendurch nicht die Füße still hielten, soll jedoch nicht unter den Tisch fallen. Aber Charles war ein sicherer Rückhalt – schon in der 4. Und 16. gegen die Vierradener Hentschel (aus Nahdistanz) Witt (Fernschuss). In der 18. klatschte der Ball von Schwarz an den Außenpfosten. Die Verteidigung stand sicher, wenn nicht spielerisch, dann eben wie der zuverlässige Krüger, der in der 38. rustikal zur Ecke klärte.

In der zweiten Hälfte hatten wir kurzeitig einen kräftigen Regenguss, der aber kaum Schuld an der zunehmenden Harmlosigkeit unseres Spiels gehabt haben dürfte. In der Tat, beide Teams hatten nichts mehr zum Zusetzen. Zwei Schulz-Freistöße (72.und 74.) auf einen unsicheren Keeper – das war´s. Unter dem Strich stehen eine recht gute erste Serie und eine verkorkste Rückrunde, die aber von der spielerischen Seite weniger offen ließ als die Chancenauswertung.

 

MÄNNER:

Ein ähnliches Bild bot die Erste in Wilmersdorf. Schon vor dem Spiel war natürlich klar, dass eine Rettung vor dem Abstieg aufgrund des 4:2 Erfolgs vom AFC II gegen Golmitz aus eigener Kraft nicht möglich war. Am Ende hatte man die Klasse aber trotzdem gehalten. Wie auch immer die Abstiegsreglungen beschaffen waren, mit Gramzows Sieg gab es keinen Absteiger aus der Landesklasse in die UM-Liga, somit City gerettet.

Trotzdem zeigte das Team eine gute Einsatzbereitschaft, keiner ließ sich hängen. Und die erste Hälfte war nicht das Schlechteste dieser Saison. Granzow zeigte sich schon mit seinem ersten Schuss in der 3.Minute nach langer Pause erstaunlich spielfreudig. Gerlach mit herrlichem Diagonalpass und anschließender Dublette mit Granzow besorgte das  1:0 (7.). Der frühen Führung folgten weiter gute Spielzüge. Schiemann, die Zuverlässigkeit in Person, zog immer wieder über links an, seine Eingabe in der 10. gut, aber ohne Abnehmer. Natürlich immer wieder Mantik, nach einer guten Szene in der 13. mit Granzow erreichte ihn dessen Pass, leider verzog er aus sicherer Position. In der 21. drehte auch Oldie Obert auf, sein Zuspiel fand einen jederzeit fleißigen Gerlach, der traute sich aber nicht gleich abzuziehen(21.) Einen Freistoß von Obert jagte Granzow aus vollem Lauf vorbei.

In der zweiten Hälfte spielte City dann so richtig bergauf auf dem gewöhnungsbedürftigen Platz. Und  ss ging dem Team so langsam aber sicher die Luft aus. Kollektives Versagen in der Abwehr führte schon in der 49. zum 1:1 durch Spann. Nach seiner Verletzung in der 50. musste Mantik, unser Allrounder, sich sichtbar einschränken. So kam die große Zeit für Wilmersdorf. Bis zur 70. Minute dominierten sie uns und hatten Chancen in Fülle: 53.einen langen Abschlag wuchtete T.Sobzig übers Tor, 56. Mecklenburg, wieder ein guter letzter Mann, holt den Schuss von Stefan aus dem Dreiangel und in der 57. Hildebrandt freistehend zog am Tor vorbei. Das waren noch nicht einmal alle Möglichkeiten. Nach dieser Drangperiode fingen sich  aber unsere Spieler wieder. In der 69. Konnten Gerlach und Mantik nicht erfolgreich abschließen. In der 74. Minute nahm Schiemann einen Einwurf von Granzow direkt, unklar, ob da eine Wilmersdorfer Hand im Strafraum noch im Spiel war. Die Flanke von Baufeld verfehlte Gerlach und das Zuspiel von Shokrpoor köpfte er weit übers Tor. Dann wurde in der 78.Minute Shokrpoor klar im Strafraum von den Beinen geholt. Ohne Gelb zu zeigen, verlegte der Unparteische den Tatort nach außerhalb. Leider nicht die  einzige strittige Entscheidung in HZ 2 von SR Thieme, der in der ersten Hälfte eine tadellose Leistung gezeigt hatte. In der 86. traf zu allem Unglück  Shokrpoor nur den Pfosten. Am Ende war es ein Spiel, was so richtig zur Saison passte.

Wir wünschen allen Spielern eine erholsame Sommerpause und freuen uns auf eine neue erfolgreiche Saison.

FSV City 76 Schwedt SV – SV Germania Lychen 3:1(2:1)

Mit dem Erfolg über den Tabellenvierten Germania Lychen konnte das Schlusslicht City Schwedt einen verdienten 3:1(1:1) Sieg verbuchen. Viel wurde im Vorfeld von den Lychener Kaderproblemen gemunkelt. Fakt ist, dass von der Startelf aus dem 3:0 Hinspiel bei Lychen 9 Mann übrig geblieben waren, bei City waren es fünf. Aber seit ein paar Spielen scheint sich bei City unter Trainer Stefan Appetz eine Stammformation herauszukristallisieren. Wie nervenstark würde diese Elf sein? In den ersten Minuten drehten jedoch die Gäste so richtig auf. Sie berannten das City-Tor. Michael Grosch hatte aber mit seinem Schuss aus der Distanz keinen Erfolg(4.) Dann aber die erste Ecke des FSV, geschlagen von Lukas Mantik, dem Mann des Matches, auf den Kopf des starken Mittelfeldspielers Henrik Grünke. Nach Foul an Farshad Skokrpoor (9.) wurde der Freistoß von Mantik eine Beute des Keepers Lars Dzierzawa, der insgesamt  ein toller Rückhalt seiner Elf war. In der 16. Minute zahlte sich das Angriffsbemühen erstmals so richtig aus. Grünke leitete den Angriff ein, Mantik ließ auf der linken Seite alle stehen und Nico Gerlach vollendete mit Übersicht zum 1:0. Beim 2:0 (20.) wurde dann Mantik freigespielt und er hob den Ball über Dzierzawa hinweg ins Gästetor.

Wie weiter? Mit Führungen konnten die Oderstädter zuletzt nicht gut umgehen. Nach 10 Minuten erfüllten sich die Befürchtungen. Das glückliche 1:2 von Sebastian Baugast war gefallen. Dieses Tor rechnete sich der in die Szene verwickelte Marco Mecklenburg zwar an, dennoch die Abwehr sah ebenso „alt“ aus. Zum Glück für City fand man sich schnell, bis zur Pause wenigstens noch zwei große Chancen: In der 40. hob Oliver Obert mit viel Übersicht den Ball zu Mantik, der Gästekeeper war auf der Hut. In Minute 43 der Aufreger des Spiels, als Mantik im Vorwärtsgang von Marc Wendland an der Strafraumgrenze eindeutig am Weiterlaufen gehindert wurde. Kein Rot, aber Gelb für Lychen.  Darüber gingen die Meinungen natürlicherweise weit auseinander. Gut, dass diese Entscheidung von SR Schulze in der Folge das Spiel nicht weiter belastete.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste. Mit Fallrückzieher versuchte  Baugast,  großen Vorbildern aus jüngster Zeit nachzueifern(48.). Kurz darauf konnte der eingewechselte Stefan Appetz den heranstürmenden Michael Capka nur durch ein Gelb-Foul bremsen, der anschließende Freistoß ging übers Tor.  In der 56. konnte Mecklenburg nach einer Ecke ebenso Schlimmeres verhüten. Die letze halbe Stunde gehört jedoch den Oderstädtern. Gegen die aufgerückten Lychener startete Mantik durch, sein präzises Zuspiel verwandelte der mitgelaufene Farshad Skokrpoor zum 3:1(62.)  Es häuften sich die guten Möglichkeiten. Mantik konnte in der 65. die kämpferische Vorarbeit von Gerlach nicht nutzen. Danach wurde er durch zwei Bodychecks behindert(69.). Auch Appetz schaltete sich im Zusammenspiel mit Mantik In die Offensive ein. In einer nächstenAktion (74.) fand sich Mantik allein vor Dzierzawa, der luchste ihm eine Ecke ab. Eine klasse Vorlage des eingewechselten Christopher Schiemanns brachte Mantik in Position(80.) Nach einer Kombination über Obert und Mantik verfehlte aus vollem Lauf Jerome Baufeld per Kopf das Gästetor(86.). Nach weiteren Schwedter Chancen brachte sich Mecklenburg durch mangelhafte Abstimmung mit seiner Abwehr selbst in Schwierigkeiten, Schiemann errettete seinen Tormann und klärte(89.).  Eine sehr gelungene Vorstellung der Citys. Werden sie die Rote Laterne doch noch abgeben?

Bei der anschließenden Feierrunde saß man noch bis in späten Abend beisammen. Der Mannschaftsleiter Claus Wenzbauer ließ es sich nicht nehmen, Stefan Appetz für seine Interimstrainerschaft herzlich zu danken, was mit großer Zustimmung quittiert wurde. Was nun weiter wird, darauf ging der neue Vorstand Hans-Jürgen Löwe in seiner kurzen Rede ein. Es war noch nichts Konkretes, aber zumindest versicherte er glaubhaft, dass der Vorstand den Verein aus dem Zustand der Erstarrung und der Rückschläge führen will. Motto könnte sein:

Ein Verein, ein Team, ein Ziel. Noch besser:

Mein Verein, mein Team, mein Ziel!

FSV City 76 Schwedt – Angermünder FC II 0:1 (0:0)

Mit der 0:1(0:0) Niederlage gegen die Zweite des Angermünder  FC ist der schlimmste aller denkbaren Fälle für City Schwedt eingetreten. Auch im dreizehnten Heimspiel der Saison blieben die Oderstädter damit sieglos. Die Liste der zu ersetzenden Spieler bei City war auch diesmal lang. Neben Stammtorhüter Marco Mecklenburg und Heiko Kletschkowski als Anker in der Defensive  vermisste man mit Jerome Baufeld und Henrik  Grünke zwei der Leute, die offensive Akzente hätten setzen können. Nicht, dass der AFC keine Kaderprobleme, hat, aber das Team wirkte insgesamt eingespielter.

So kam der Druck  zunächst vom Gastgeber. Paul Kielblock, einer der Antreiber, versuchte sich mit einem Freistoß(7.). Nach dem ersten gefährlicheren  Auftreten der Schwedter(11.) durch den Schussvon Payam  Darabpoor ließ Christopher Schiemann einen Ball der Angermünder nach vorn abprallen(12.). Aber insgesamt reichte eine Hand, um die Chancen beider Teams zu zählen. Einen echten Hochkaräter ließ sich Farshad Shrkpoor nach einer gut getimten Flanke von Darabpoor in der 26.Minute entgehen. Er hatte sich unbehindert die Ecke aussuchen können. Torwart Gerd Schwichtenberg, bis auf kleinere Fehler ein sicherer Rückhalt, blieb der Sieger. Noch in Hälfte 1 ließ auch der Angermünder Nazir Al Kuzey einen Riesen für sein Team aus. Schiemann, der gleichfalls als Tormann überzeugte, reagierte gut.

In der zweiten Halbzeit bekam der Gastgeber das Spiel so langsam, aber sicher in den Griff. Zweimal (60. und 64.) gegen Shrkpoor und Lukas Mantik, diesmal glückloser Dauerläufer zwischen den Toren, holten die Angermünder Bälle von der Linie. Die Einwechslung von Nico Gerlach (64.) brachte  noch einmal frischen Wind. In der 71. erspielten sich Mantik und er eine gute Möglichkeit. Nahezu im Gegenzug dann die spielentscheidende Szene. Anselm Ndoung und der  herauslaufende Schiemann prallten aufeinander. Schiedsrichter Nico Hannemann zückte Rot. Nach Spielende waren sich beide Parteien einig: Foul ja, Rot nein, denn hinter Schiemann war noch Stefan Appetz im Spiel. Damit war auch aller Elan bei City dahin. Tobias Koß entschied schließlich mit einem fulminanten Sonntagsschuss aus ca. 30m das Spiel(80.) – sein erstes Saisontor.

Der letzte Platz scheint für City reserviert. Was der bedeutet, hängt vom Geschehen in der Landesklasse ab. Ein Absteiger aus der Uckermark würde die Citys in die Kreisliga schicken.

DIE ERSTE GEWINNT ORTSDERBY – SIEG DER MORAL UND DES WILLENS

FC Schwedt 02 II – City 76 Schwedt 2:3(0:2)

Das einzig echte Lokalderby in Schwedt endete mit einem sensationellen 3:2(0:2) Erfolg unserer Ersten. Wenn man bedenkt, dass der letzte Punktspielsieg aus der Saison 12/13 stammt, danach noch drei Unentschieden aus 9 Spielen, so ist das schon allein beachtenswert. Übrigens war auch das 1:0 von 12/13 auf des Gegners Platz. Schon beim 0:0 Hinspiel konnte man sehen, dass gegen den FC was geht. Der FC damals in tiefer Krise. In der Rückrunde gelang dem FC zwar immer noch nicht die große Rückrunde wie in den letzten Jahren, aber im Vergleich zu unserer erfolglosen Elf lagen immer noch Welten. Der FC: 14 Zähler, wir ganze drei! Noch am Freitag sagte ein Spieler von uns:“Wenn wir morgen nicht gewinnen, können wir alles vergessen.“ Hatte er schon eine Ahnung von dem, was passieren sollte?

In der ersten Hälfte jedoch musste sich unser Team des Drucks der FC-Elf erwehren, die den Ball schön in ihren Reihen hielt. Wir dagegen spielten kaum einmal einen Angriff zu Ende, alle Fehler der letzten Spiele waren wieder da. Lichtpunkte der  Einsatzwille, eines Baufeld zum Beispiel oder auch Shrkpoor. Mecklenburg mit guter Fußparade(26.) überzeugte. War dann eine Minute später, als Baufeld von Freitag versetzt wurde, jedoch machtlos 0:1(27.) In der 37.Minute, unsere in der Regel kritische Zeit vor der Pause, zog Striemer aus der Distanz ab, der platzierte Ball zum 0:2 schien haltbar, aber „Mecke“ beklagte zu Recht, wie frei Striemer zum Schuss kam. Kurz vor der Pause dann noch ein gefährlicher Kopfball von Stäger, der seine tollen Qualitäten beim FC noch nicht so richtig ausleben kann.

Appetz, unser Spielertrainer, bemühte sich mit seiner ruhigen und sachlichen Pausenansprache die Truppe auf die zweite Halbzeit einzustellen. Mecklenburg sorgte mit seiner Abwehr in der 48. für die nötige Stimmung. Dann(52.) ging es über links ab, Schiemann, der insgesamt eine gute Leistung ablieferte, setzte sich durch und legte auf Mantik ab. Wie der dann dem erfahrenen Lenz aus spitzem Winkel keine Chance bot, war Spitzenklasse. Eine Minute später hätte Mantik beinahe nachgekartet, aus 20m – nur Eckball.

In der 61. rappelte es noch einmal im FC-Kasten. Mantik diesmal mit der Vorarbeit, Obert bewies mit seinem 2:2, wie wertvoll er noch für uns sein kann. Der FC war geschockt, aber noch nicht gänzlich am Boden. Felgenhauer prüfte Mecklenburg, der aber stand sicher. Auf beiden Seiten versuchte man zum Erfolg zu kommen. Appetz auf Mantik, der das Tor nur knapp verfehlte. Die größte Chance in der 75. für den FC: Borecki traf lediglich den Pfosten. Quasi im Gegenzug(76.) das für unmöglich gehaltene Siegtor. Darabpoor im Verein mit Mantik, der zum 3:2 einnetzte. Der Jubel im Team, auf der Bank und bei unseren Fans verständlich. Es waren aber noch 14 Minuten zu spielen. Baufeld bot in der Defensive eine überragende Leistung in dieser Phase, aber auch alle anderen knieten sich rein. Respekt, ein Team, dem vorher keine Chance zugebilligt wurde, hatte sich gefunden. Wie wird es weiter gehen? Angermünde steht daheim auf dem Zettel. Warum nicht noch einmal?

ÜBRIGENS, der Spieler mit der Aussage vom Freitag war unser noch A-Junior Lukas Mantik. Er wusste, welchen Beitrag er dazu leisten konnte…

ERSTE MIT VORBILDLICHER MORAL ORTSRIVALEN FC 02 BEZWUNGEN
Altherren
City 76 Schwedt – SpG Tantow/Penkun 1:5 (1:2)
Leider wieder eine Niederlage. Bis zur HZ gut mitgehalten. Laban machte das 1:2.
BERICHT FOLGT
—————————————————————
Uckermarkliga
FC Schwedt 02 II – City 76 Schwedt 2:3(0:2)
Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte steigerten sich unsere Männer, sie rissen sich in HZ 2 gegenseitig mit von Apetz bis Schiemann – es trat endlich wieder EIN TEAM auf. Mantik zweimal und Obert waren unsere Schützen.
BERICHT FOLGT
———————————————————
So, 14.05.17 10:00
C-Junioren | Kreisliga
Giese und Splett teilten sich die Tore. Aber in diesem Spiel gab es je einen Platzverweis.
SpG City /Schönow/Pas.C2 – SpG Lunow/Oderbg.8:4(2:3)
Tore f. den Gast durch Wilke, Gertz, Franke, Ihlenfeld
—————————————————–
F-Junioren | Kreisturnier in Angermünde
Unsere F- Junioren, die sich jüngst in Casekow so gut geschlagen haben, haben ein ordentliches Turnier gespielt. In einem Feld von 5 Teams belegten sie immerhin Platz 3. Im letzten Spiel bezwangen sie den AFC II mit 13:0.
BERICHT FOLGT