Banner

Dieses Spitzenspiel war das dritte Spiel zwischen den gegenwärtig stärksten Teams der Liga.
Nach diesen Spielen gibt es folgendes Tabellenbild der Drei.
1.Gramzow 2 Spiele – 2 gewonnen – 6:4 Tore – 6 Punkte
2. City 2 Spiele – 1 gewonnen – 1 verloren 5:5 Tore 3 Punkte
3.Vierraden – 2 Spiele verloren – 2:4 Tore – 0 Punkte
Es geht tabellarisch zwar noch knapper, nimmt man aber die Spiele selbst, so begegneten sich alle drei Teams auf Augenhöhe. Auch in diesem Spiel. Am Anfang baute Vierraden starken Druck auf. Erste Minute – erste Kombination mit Krause, Windisch und Smulska übers Tor. Danach eroberte Judisch den Ball gegen Torfrau Mielke, wurde gefoult, aber SR Schäfer gewährte Vorteil, so dass Smulska zum 1:0 einschießen konnte (3.). Langsam, aber sicher befreite sich City vom ärgsten Druck und Wykret stand das erste Mal frei vor Torhüterin Stolpmann, die aber bravourös klärt. In der 18.ein verunglückter Abschlag hinterließ das leere City-Tor. Krause konnte die Chance nicht nutzen. Ab der 25.gelang den Frauen des VfL nur wenig. Doch die Abwehr stand. In der 31.öffnete J.Heidemann mit ihrem Ball von der Mittellinie das gesamte Spielfeld, Wykret ließ sich das nicht entgehen und schob zum 1:1 ein. In der 42.das entscheidende 1:2. Deutschbein spielte auf Wykret, die ihren Kopfball unhaltbar ins Eck setzte. In der Endphase übernahm Vierraden wieder die Regie. Verzweifelt berannten sie das Tor, versuchten es aber mit Distanzschüssen, die zu ungenau waren. In der 63.die große Chance für Smulska, frei vor Mielke scheiterte sie. Glück oder nicht Glück – die Frage stellt sich. Aber noch gibt es zwischen diesen drei Mannschaften eine Rückrunde. Ausgang ungewiss.
—————————-

Ohne Überraschungen. Dennoch der VfL dürfte doch ein wenig enttäuscht sein.
City mit einem Kantersieg gegen den Neuling
FSV Rot-Weiß Prenzlau – City 76 Schwedt 1:23
10xWykret, 6x M.Heidemann, Deutschbein/3 sowie Ortel,Drawe+Mielke
Grese zum 1:5
Die weiteren Spiele:
SpG Tantow/Krackow – VfL Vierraden 3:1(1:0)
SpG Crussow/Dobberzin – VfB Gramzow 1:6(1:3)