Banner

 

Angermünder FC – FSV City Schwedt 2:3(1:1)

Die Vorzeichen schienen alles andere als günstig für die Mannen um Kapitän J.Rinkau und Coach Kletschowski: Die letzten 6 Spiele gingen allesamt verloren. Und das mit einem Torverhältnis von 6:30. Wohinter sich die mangelhafte Deckungsarbeit und die Probleme in den Schlussminuten verborgen haben.  Aber es waren gerade in der Partie gegen Casekow/Schönow auch positive Ansätze im Offensivspiel zu entdecken.

Schon in den ersten Minuten war erkennbar, dass das Team an die Tugenden der letzten Spiele anknüpfen wollte. So kamen wir  zunächst über die linke Seite. In der 6. Minute versuchte Appetz es mit einem Fernschuss. Dann in der 9.Minute war der quirlige und laufstarke Schulz unterwegs, sein Abspiel erreichte J. Rinkau, der allerdings das Leder unglücklich verstolperte. In der 19.Minute hatte Angermünde eine echte Großchance, die allerdings Dreydorff in tollem Stil vereitelte. Im Konter kam Kletschkowski aus dem Mittelfeld, Schulz konnte das Leder nicht voll erwischen, so dass Keeper Reedepenning Sieger blieb. Das Spiel wogte hin und her, nach City-Foul an der Strafraumgrenze (19.) setzte Krause den Freistoß in die Maschen – schwer haltbar für Dreydorff, übereinstimmender Kommentar seiner Kollegen.

Doch in der 24. raffte sich Appetz zu einem 50m-Solo quer über den Platz auf, leider ohne passendes Zuspiel. In der 30.Minute wurde Schulz im Strafraum zwar noch geblockt, aber N.Rinkau war für den 1:1 Ausgleich zur Stelle. Die erneute Führung für den AFC lag  dann in der 40.Minute in der Luft. Das Spiel hatte schon  vorher an Brisanz zugenommen. Sich mit SR Schrödter auch verbal anzulegen, war sicher nicht die beste Idee. Das Resultat waren drei Gelbe von der 35.bis zur 38. Minute*. Doch zurück zur 40. Minute. Müller hielt im Strafraum stehend einen scharfen Schuss des AFC mit der Hand auf – Strafstoß! Bei diesem relativ schwach geschossenen Elfer lag unser Keeper schließlich sicher auf dem Ball. Eine gute erste Halbzeit war dadurch gerettet.

Die zweite Halbzeit war noch sehr jung, als sich N. Rinkau auf der linken Flanke durchsetzte, seine Eingabe erreichte J.Rinkau, der abgezockt noch mit zwei, drei eleganten Bewegungen sich die Ecke zum 1:2(43.) aussuchte. Eine  echte Vater-und Sohn-Doublette. Doch der AFC hatte noch nicht aufgegeben. Das Glück stand Dreydorff beiseite, als nach einem Pfostenschuss der Gastgeber(48.) der Ball direkt in seine Arme sprang und bei der Ecke in der 49.  hütete er das Tor umsichtig. In der 53. Minute  jedoch die Vorentscheidung zu Citys Gunsten. Appetz schickte Schulz auf die Reise, der  mit seiner Eingabe N. Rinkau fand, der ähnlich cool wie der Senior zum 1:3 einnetzte.

Was kam danach? Das wechselvolle Spiel hielt an. Noch einmal drohte das Spiel zu kippen. Zentral an der Strafraumgrenze zog ein Angermünder ein Foul – richtige Entscheidung: Freistoß. Eitner zirkelte die Kugel unhaltbar ins linke Toreck (59.). Die letzten 20  Minuten gehörten den Angermündern, aber es war keine unkontrollierte Abwehrschlacht wie schon manches Mal zuvor. Unsere Abwehrreihe mit Appetz, Eckner und Wiese mit Müller davor stand und alle Teammitglieder von Utess bis Müller waren bis zum Ende lauf-und einsatzbereit. So konnte die Mannschaft sich mit Recht über den ersten Sieg in der Rückrunde freuen.

*ANMERKUNG: Die Minutenangaben für Tor 2 und 3 bei fussball.de können nicht stimmen.