Banner

ALTHERREN
Angermünder FC – City 76 Schwedt 1:0
Der Leitgedanke des Berichts war schon kurz nach dem Spiel in Angermünde vorformuliert: City hat seine Anwartschaft auf Platz zwei verspielt. Der Blick ins Netz offenbarte aber, dass die Citys noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen sind.
Der FC trat in Unterzahl in Kunow an, ohne Auswechselbank. Aber wenn man bedenkt, dass bis heute der PSV nichts, aber rein gar nichts gerissen hat, dann mutet das 1:O wie eine Sensation an, so als wenn Hannover Bayern schlägt. Das Goldene Tor erzielte Lampka in der 68.Minute.
Duplizität der Ereignisse in Angermünde, gleiches Ergebnis am Ende und zur Halbzeit, außerdem spielten 10 City-Schwedter gegen 11 vom Heimteam. Allerdings erst ab der 50.Minute. Von außen sah man den sich krümmenden N.Rinkau und anschließend das Rot für ihn von SR Scholz. Rinkau hatte sich ob des Trittes in den Unterleib, den Scholz nicht sah, revanchiert. Allerdings die Ursache für die Niederlage war das nicht. Die Angermünde erwiesen sich insgesamt als das bessere Team, das aber wie die Schwedter bei der Verarbeitung der Chancen extrem sündigte. Der AfC versuchte im Feld Dominanz zu erreichen, trotzdem hatte City 2-3 hochkarätige Chancen in HZ 1. Wenzbauer scheiterte in der 10.am AFC-Goalie, auch später (25.) konnte Wenzbauer die Vorarbeit von Andrzejak und N.Rinkau nicht nutzen; den feinen Andrzejak-Rückpass von der Grundlinie schlug Appetz übers Tor (20.) Doch die Angermünder waren ebenso gefährlich. Immer wieder kamen sie schnell über den rechten Flügel. Ein Pass in die Tiefe erbeutete sich TW Dreydorff vor dem gefährlichen Kniebel(12. ). In der 23.Minute setzte ihn Perry ein, aber er schoss knapp vorbei. Und schließlich vergab Schön aus der Distanz (39.).
Auch in Hälfte 2 war es anfangs wieder Kniebel, der ein Ball am Tor vorbeizog. Das schien aber ein Zeichen für City zu sein. Nach Foul an Andrzejak vergab Grabowski den fälligen Freistoß aus günstiger Position unkonzentriert. Danach landete die Flanke von Andrzejak auf dem Kopf von Kierul, jedoch kein platzierter Versuch entstand daraus. Dann die Rote. 5 Minuten später konterten die Angermünder, Müllers Einsatz wurde mit einem Strafstoß geahndet, den Dankwitz am sonst sicheren Dreydorff zum 1:0 vorbeibrachte. In der 60.schien Andrzejak im 16er gefoult, aber Scholz sah das anders. So boten sich City noch einige Chancen, aber es blieb glücklos. Im Gegenteil, ein Kopfball der Angermünder klatschte in der 67.an den Pfosten. Am Ende blieb es beim insgesamt verdienten 1:0 Sieg des AFC.