Banner

Angermünder FC E2 – City 76 Schwedt 8:2 (4:0) Eine Niederlage und der Sieg am ersten Spieltag. Nur mutig weiterspielen.

DAS NÄCHSTE SPIEL

13.09. 10:00

FC Schwedt 02 E3 – City 76 Schwedt –  in der Waldi

FSV City 76 Schwedt – SpG Göritz/Schmölln 10:0 Ein überzeugender Kantersieg über die SPG

Golos/3 – Gawron und Szkolnicki je 2, Michalak und Ostrowski sowie 1 ET

 

DAS NÄCHSTE SPIEL

12.09. 12:00

SpG Oderberg/Lunow – FSV City 76 Schwedt in Oderberg

City 76 Schwedt – SpG Casekow/Schönow 2:3 (2:2) Hintz und Splett mit 0:2, dann Tore zum 2:2 Przygrodzki und Andrzejak. Siegtor Pochert in der 80.

DAS NÄCHSTE SPIEL

13.09. 11.30 in

SpG Tantow/Penkun – City 76 Schwedt in Penkun Wie motiviert wird die SPG gegen City erst sein, wenn sie im Pokal sogar den AFC geschlagen haben.

Aber in der Punktrunde sind sie noch ohne Zähler. Die City-Kogge schlingert in hoher See. Nach der Niederlage gegen Passow/Heinersdorf schmerzte die Niederlage gegen Casekow/Schönow noch viel mehr.

SpG Göritz / Schmölln – City 76 Schwedt 0:5 (0:0) Eine tolle Atmosphäre herrschte in Schmölln. Viele aus anderen Vereinen waren ebenfalls Zaungäste.

Würde das Spiel ähnlich überraschend wie das Punktspiel verlaufen? Fast, aber eben nur fast.

Was war das für ein Auftritt der Heimsieben in der ersten Hälfte. Der erste City-Pass von M.Heidemann auf Schauseil im Aus. Dann ging es flüssig von Wegner auf Gatz und Mutschler scheiterte an der großartigen Lea Köpsel, Torfrau von City. Danach biss sich Gatz an ihr die Zähne aus. Der Freistoß von M.Heidemann und die von Tech herausgeholte Ecke sowie Schauseils Versuch übers Tor beschlossen die ersten zehn aufregenden Minuten.

Es blieb dabei. Dreimal hintereinander setzte der Gastgeber der Schwedter Torfrau zu (11./12.). In der 14.wurde Gatz von Blechert freigespielt, wieder die Torfrau! City hielt dagegen: Im Doppelpass gefährdeten Wykret und Tech des Gegners Tor, aber knapp vorbei. Kurzer Schreck: M.Heidemann am Boden, aber Glück für sie, es ging weiter (20.). Kurz vor der Pause verpasste sie das Führungstor.

Was konnte dem Spiel eine Wende bringen? Die individuelle Klasse von Wykret zum Ersten, sie setzte sich gegen zwei Gegenspielerinnen locker durch und scorte zum 0:1(38.). Zum Zweiten war es die defensive Absicherung der Heidemann-Schwestern, die zusammen mit ihren Kameradinnen ein Abwehr-Bollwerk errichteten, das selbst eine Gatz mehr und mehr kontrollierte. In der 47.nutzte Wykret eine Eingabe von Schauseil zum 0:2. Mehrmals bewahrte Torfrau Mandl ihr Team vor weiteren Toren, Wykrets und Mutschlers Schüsse pariert in der 51. +52. Die Vorentscheidung fiel in der 53.Minute durch Wykret zum 0:3. Das war wieder einmal ein echter Hattrick für sie.

Das Spiel ging mit einem Pfostenschuss von Wykret und einem Lattenknaller von M.Heidemann dem Ende zu. Maria hatte in der zweiten Halbzeit immer wieder das Spiel von hinten raus schnell und unberechenbar gemacht. Das war auch der dritte Grund für den Wandel im Spiel. Deswegen gehörten ihr die letzten beiden Tore (68./69.) verdientermaßen. Fazit: Trotz des Resultats über weite Strecken ein mitreißender Pokalfight!

Am Sonntag sind die Frauen beim Schönower SV – der Überraschungsmannschaft mit dem Sieg gegen Vierraden – zu Gast. Am 13.09. 15:00

VfL Vierraden II – SpG City 76/Grünow 9:1 (6:0) Zabel/3, Kipping, Gersonde und Münchau waren die Schützen. Bei mindestens drei dieser Treffer

 „assistierte“ der City-Keeper. In HZ 2 ging es ruhiger zu. Knobel, Schultz und M.Zabel waren erfolgreich. Mantik zwischenzeitlich das Ehrentor zum 7:1. Ein wenig unverständlich war der Leistungsabfall der Citys zum Klockow-Spiel aber trotzdem.

Das erste Punktspiel endete mit einem tollen Sieg unserer Junioren

Der Spielverlauf war an Spannung kaum zu überbieten. Zuerst gingen wir mit 1:0 in Führung. verloren diese aber mit 1:2, glichen zum 2:2 aus. Vor der Hakbzeit lagen wir noch einmal zurück, um dann den 3:3 Ausgleich zur Pause zu schaffen.

Nach der Halbzeit gingen die Gartzer mit 5:3 in Führung. Wieder erreichten wir den 5:5 Gleichstand.

Dann das 6:5 für Gartz und das 6:6, beide Tore in der 44.Minute. In der 48.und 49.Minute schossen sich unsere Jungs mit 8:6 zum Sieg.  

Es dauerte fast eine Viertelstunde, bis City der erste Abschluss gelang. Bis dahin hatten die Gäste die totale Kontrolle über dieses mit Spannung erwartete Match übernommen. Nur zu gut hatte City noch die beiden Pleiten aus der letzten Saison im Hinterkopf. Dass diesmal City gegen Heinersdorf/Passow nur mit 2:4 (0:3) unterlag, lag an seiner beträchtlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit.

Der Sturmlauf begann schon in der 2.Minute, als Hildebrand aus der Distanz abzog und Dreydorff zur Ecke abwehrte. Das Tor von Dreydorff lag unter Belagerung, mit Mühe konnte er wie in der 9.durch eine gelungene Faustabwehr das 0:0 aufrechterhalten. In der 13.setzte Baufeldt das erste Zeichen, daraus entsprang ein Freistoß, der zwar abgewehrt wurde, Wenzbauer fasste sich jedoch ein Herz und zwang Torhüter Schölzke zu einer Parade – nur Ecke. Der Gast kam wieder mit Hildebrand und Mau, aber Müller dazwischen zur Ecke. Diese fing aber Dreydorff ab. Einen langen Ball nahm Citys Obert auf – knapp über den Kasten (18.). Wenig später wurde der Schuss von Singert abgewehrt und der Nachschuss von Mau stieg über das City-Tor. Dann aber in der 22.war es doch Mau, der den durchgesteckten Pass von Zimmermann erlief und von zwei Mann bedrängt das 0:1 erzielte. Im Gegenzug marschierte Müller allein übers Feld – ohne den krönenden Abschluss. Das clevere Spiel des Gastes über die Flügel wurde immer gefährlicher. Holz brach über rechts durch, Mau verfehlte in der Mitte (24). Dann Ehmke, aber Singert nur an den. Pfosten. Schließlich wechselte Holz mit seiner Diagonalflanke die Seiten und Singert ließ Tor Nummer zwei folgen (26.). Von da an wirkte City leicht erholt (Baufeldt aus 25m), ohne dass der Druck der Gäste verebbte. Holz besonders, kurz vor der Pause setzte ihm Rohr im Strafraum zu. Für SR Schäfer war es genug für einen Strafstoß, den dann Hammer zum 0:3 vollstreckte (40.).

City kam mit einer erhöhten Laufbereitschaft aus der Kabine. Praktisch der erste Angriff passte, denn Kaiser legte zu Obert ab, der mit einer Direktabnahme zum 1:3 einschoss (42.). Baufeldt über links, Obert mit einer Fast-Chance, Müller mit einer hohen Eingabe und Grabowskis Zuspiel auf Obert, dessen Eingabe keinen Abnehmer fand – diese Szenen verdeutlichen den Willen des Gastgebers noch mehr zu erreichen. Erst in der 58.musste Dreydorff gegen Holz wieder einmal eingreifen. Im Gegenzug preschte Obert bis zur Grundlinie vor, Baufeldt verpasste in der Mitte. In der 62.aber fiel das ersehnte 2:3. Appetz bereitete vor, Kaiser zu Gollnow, der den Anschlusstreffer markierte. Die Freude währte nur bis in die 66.Minute. Ein langer Ball von Mau schwebte in den Strafraum, wo Dreydorff den Ball nicht unter Kontrolle bekam und von Holz kullerte der Ball über die Torlinie. Citys Wille war damit zwar nicht gebrochen, aber für ein weiteres Tor reichte es nicht. Am Ende waren die Gäste verdienter Sieger.

CITY/GRÜNOW IM ABSTIEGSKAMPF

Für CITY/GRÜNOW hat im Grunde der Abstiegskampf in Warnitz mit dem 0:8 schon begonnen. Wen kann die SpG denn aus dem starken Feld überhaupt schlagen? Der Vorjahreszweite Klockow zählte gewiss nicht dazu, obwohl man ihn in der Vorsaison mit 2:1 bezwungen hatte. Auch diesmal war Klockow einer Niederlage beim 1:1(1:0) recht nahe.

MUNTERER SCHLAGABTAUSCH MIT DUSELTOR

Ein munterer Schlagabtausch wurde es erst ab 10.Minute. City wehrte mit Rode und Keeper Fischer den ersten Angriff der Gäste im kurzen Eck ab. Danach kam City: Erst Ortel aus 20m und Bankowski aus der Distanz am Tor vorbei. Die erste größere Chance für Klockow durch Werner, der Ball geht an den Pfosten (22.). Kurz vor der Pause –  nicht minder gefährlich lief Schön aufs City Tor zu, aber Schiemann grätschte ihm die Chance fair vom Fuß. Aus einem Schnellangriff über rechts entwickelte sich das kuriose Führungstor, Bankowski konnte das Leder in der Mitte erreichen. Torwart Schmidt hatte scheinbar alles unter Kontrolle, dennoch rutschte ihm der Ball weg und Müller, ansonsten im Tor spielend, vollendete geistesgegenwärtig zum 1:0(44.).

KONTER CITYS WURDEN GEGEN ERSTARKENDE GÄSTE ZUR GEFAHR

In HZ 2 erhöhten die Gäste den Druck, so zwang Karge Keeper Fischer zu einer tollen Fußparade (51.). Dafür wurden die Konter der Citys umso gefährlicher. Als Müller in Richtung Tor unterwegs war, wurde er von den Beinen geholt – SR Zootzky hätte durchaus Rot zücken können, aber gar nichts zu geben, war nur schwer zu vermitteln. In einer späteren Szene beklagten die Blauweißen eine ähnliche Inkonsequenz. Das Konterspiel ging weiter, Müller lag an der Mittellinie am Boden, der schnelle Mantik unterwegs zum Klockow-Tor und der regeltechnisch nicht notwendige Pfiff stoppte ihn jedoch. Ein Textilvergehen am Mantik-Trikot brachte Eichmann Gelb ein, Mantiks Freistoß abgewehrt und auch der Nachschuss von Henschke erfolglos (71.)

DAS ZITTERN VON CITY AM ENDE

Es begannen die zuletzt immer schwachen Schlussminuten von City. Karge gewann den Ball gegen die City-Abwehr – Torwart zur aber Stelle. Nach Zick-Foul (rotwürdig) lag Fischer beim Homburg-Freistoß erfolgreich in der Torecke. Ein Entlastungsangriff mit Pass von Mantik auf Ortel, setzte dieser per Direktabnahme knapp neben das Tor. Kurz danach wurde Mantik vom Klockower Schlussmann abgedrängt. Das Ende verlief dann ohne Happyend für City. Meyers Hand war sichtbar im Spiel. Den Elfer verwandelte Eichmann sicher zum 1:1(90.). Sicher City-Pech am Ende, aber insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden

HERREN

KREISPOKAL

06.09  10:00

VfL Vierraden II – SpG City 76/Grünow

 

HERREN

KREISPOKAL

06.09  10:00

VfL Vierraden II – SpG City 76/Grünow

 

ALTHERREN

KREISPOKAL

06.09. 10:00

City 76 Schwedt – SpG Casekow/​Schönow

 

A-JUNIOREN – LANDESKLASSE

06.09. 12:00

FSV City 76 Schwedt – SpG Göritz/​Schmölln

Favorit ist unser Team.

 

E-Junioren | Kreisliga

05.09.  10:00

City 76 Schwedt – Angermünder FC E2

Der Sieg am letzten Wochenende war für die E schon deshalb ein toller Erfolg, weil in der Vorsaison kein einziger Punktgewinn gelungen war. Folgt nun gegen die bisher erfolglosen Angermünder der zweite Streich? Wir drücken die Daumen!