Banner

 

FC Schwedt 02 – FSV City 76 Schwedt 8:0(5:0)

Das 0:8 (0:5) von unseren Altherren gegen den FC Schwedt ist ernüchternd. Wer aber schon vor dem Spiel die Lage kannte, kann kaum von einer Überraschung sprechen. Wichtige Spieler fehlten: N.Rinkau (verletzt), Oliver Koch, Heiko Eckner. Klaus Uteß stand nicht zur Verfügung, Jürgen Rinkau gehandicapt mühte sich mit weniger Laufaufwand als sonst wenigstens in der Deckung. Die Ü35 Spieler der Ersten waren ohnehin nicht greifbar. Die Bank der Einwechsler blieb so leer wie lange nicht.

Von Beginn an stand so Andre Jeremiasch im Mittelpunkt, dessen  Frust mit zunehmender Spielzeit immer sichtbarer wurde. Ganz  am Anfang ein bescheidener Angriffsversuch von Heiko. Kletschkowski mit Alexander Gollnow. Keiner dieser Versuche wurde vernünftig beendet, wie zum Beispiel bei der guten Flanke Gollnows in der 36.Minute, die ins Leere ging.  Olaf Schmidt vom FC eröffnete per Kopf den Torreigen(3.). Beim  2:0(15.) durch Mike Döbler war sich unsere Abwehr uneins. O. Schmidt mit  seinem 3:0 (17.) ließ selbst Jeremiasch alt aussehen. Das 4:0 (Kai Schmidt/30.) und das 5:0(Döbler/38.) waren Spaziergänge durch die City-Abwehr.

Für die zweite Hälfte musste man Schlimmes befürchten, dass sich das Resultat in Grenzen hielt, ist nicht nur dem nachlassenden Engagement des Gastgebers zuzuschreiben, sondern auch dem  Fleiß der elf wackeren Kämpfer auf dem Platz. In der 50. lenkte Jeremiasch einen beherzten Schuss von Döbler noch couragiert über die Latte. Leistete jedoch beim 6:0 (55.) von Döbler sowie auch beim 8:0 (70.) durch Ronny Merkel (auch Schütze des 7:0/70.) unfreiwillig Schützenhilfe.

Dieses Ergebnis schlägt so völlig aus der Reihe. Bis zum Sonntag hatte man nur dreizehn Gegentore gefangen und jetzt acht. Die bisherige Saisonleistung kann dies jedoch nicht schmälern. Das Team wird sich seiner Kraft besinnen und für das Spiel mit dem AFC noch einmal alle Kräfte bündeln.